GI Aktuell / Service

Fachinformationen für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte

Themen wie Belehrungspflichten, Fristenkontrolle, Honoraransprüche und deren Durchsetzung unterliegen einem ständigen Wandel und betreffen Sie unmittelbar. Als einer der wenigen Versicherer kümmern wir uns bei HDI aktiv um Themen wie Haftungsprävention und Qualitätsmanagement für Ihren Berufsstand. Mit unseren Fachinformationen sind Sie immer auf dem Laufenden.

ANMELDUNG ZUM BENACHRICHTIGUNGS-SERVICE

Möchten Sie unsere kostenlosen Newsletter abonnieren und von zahlreichen Fachpublikationen und interessanten News profitieren?

Dann registrieren Sie sich jetzt mit Ihrer E-Mail Adresse.

Um sicher zu gehen, dass Ihre Anmeldung durch Sie persönlich und nicht missbräuchlich erfolgt ist, bitten wir Sie, Ihre Anmeldung zu bestätigen. Sie erhalten hierzu eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Prüfen Sie ggf. auch Ihren Spam-Ordner.

Selbstverständlich können Sie den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Liste(n) auswählen:

** Wir verarbeiten und speichern Ihre Daten ausschließlich zum Zweck der Kontaktaufnahme und Geschäftsanbahnung. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Sie können der Speicherung Ihrer personenbezogenen Daten jederzeit per E-Mail an wolfgang.seidl@hdi.de widersprechen. In diesem Fall werden wir die zu Ihnen gespeicherten Daten umgehend fristgerecht löschen sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungsfristen einzuhalten sind. Weitere Informationen auch etwa über weitere Rechte, die Ihnen zum Schutz Ihrer Daten zustehen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

GI Aktuell Juni 2018

Der Anwalt, der einen Geschädigten in einem Haftungsprozess wegen eines Millionenschadens vertritt, kann die Prämie für eine zusätzlich abgeschlossene höhere Berufshaftpflichtversicherung als Kostenerstattung weder vom Gegner noch vom Mandanten verlangen. Prämien für Haftpflichtversicherungen bis zur Deckungssumme von 30 Mio. EUR gehören zu den allgemeinen Geschäftskosten. Der BGH stellt fest, dass der Anwalt bei Mandatsannahme eine Vergütungsvereinbarung hätte treffen müssen. Der BGH zeigt Haftungsgefahren des Steuerberaters/Anwalts nach dessen Auftragserledigung auf.

als .PDF downloaden als ePaper anschauen

GI Aktuell April 2018

Das erste Urteil in diesem Heft befasst sich mit der Haftung eines Insolvenzverwalters. Dieser hatte für die Insolvenzschuldnerin einen Vertrag geschlossen. Nachdem es aber zu einem Streit über den Vertragsinhalt gekommen war, erfüllte er ihn nicht mehr. Der BGH lehnte die Haftung des Insolvenzverwalters nach §61InsO für den geltend gemachten Schadenersatz wegen Nichterfüllung ab: § 61 InsO greife nicht, wenn sich ein von der Insolvenz unabhängiges, dem normalen Geschäftsabschlussanhaftendes Risiko verwirklicht, das genauso bestanden hätte, wenn der Vertragspartner der Insolvenzschuldnerin den Vertrag mit einem wirtschaftlich gesunden Partner abgeschlossen hätte.

als .PDF downloaden als ePaper anschauen

GI Service 3/2017

Die Vermögensschadenhaftpflicht-Versicherung bietet Versicherungsschutz für den Fall, dass der Versicherungsnehmer von einem Dritten für einen Vermögensschaden haftbar gemacht wird. Nicht vom Versicherungsschutz umfasst sind grundsätzlich Erfüllungs- und Erfüllungsersatzansprüche. Nachfolgender Beitrag erläutert die Begrifflichkeiten und die typischen Praxisfälle zu diesem Themenkomplex.

als .PDF downloaden

GI Aktuell Februar 2018

Das OLG Köln zeigt, dass die Übernahme von Treuhandaufträgen für Steuerberater versicherungsrechtlich existenzgefährdende wirtschaftliche Risiken beinhalten kann. Es wird übersehen, dass geschäftsführende Treuhandtätigkeiten nicht vom Versicherungsschutz umfasst sind. Die beklagte Treuhandkommanditistin kam bei der Anbahnung eines Gesellschaftsverhältnisses nicht ihren Aufklärungspflichten nach. Das OLG Köln sah hier eine nicht versicherte unternehmerische Tätigkeit. Es hielt dem Steuerberater auch eine wissentliche Pflichtverletzung vor, weil er über ihm bekannte Abweichungen vom Prospekt nicht aufgeklärt hatte.

als .PDF downloaden als ePaper anschauen

GI aktuell Dezember 2017

Ein Insolvenzverwalter hatte im eröffneten Insolvenzverfahren schwere Pflichtverletzungen begangen. Diese stehen seinem Vergütungsanspruch aus dem vorangegangenen Eröffnungsverfahren aber nicht entgegen. Denn nur Pflichtverletzungen bei der Ausübung des konkreten Amtes, für das eine Vergütung beansprucht wird, können – so der BGH – zu einer Verwirkung des Vergütungsanspruches führen.

als .PDF downloaden als ePaper anschauen

Büro Bayreuth

HDI Generalvertretung Jahreis
Bürgerreuther Str. 27
95444 Bayreuth

Telefon 0921 72657-10
Telefax 0921 72657-11

www.berater.hdi.de

Büro Nürnberg

HDI Generalvertretung Jahreis
Erlenstegenstr. 89
90491 Nürnberg

Telefon 0911 960429-50
Telefax 0911 960429-51

www.berater.hdi.de

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos: Datenschutz | Impressum